Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

So teuer ist Agrarland in Schleswig-Holstein

Pachtpreise für Ackerland in Schleswig-Holstein. Quelle: statistikamt nord/melund

Zusammen mit dem Statistikamt Nord hat das Kieler Landwirtschaftsministerium (Melund) die Kauf- und Pachtpreise für landwirtschaftliche Grundstücke in Schleswig-Holstein für die Jahre 2017 und 2018 ausgewertet und veröffentlicht. In Tabellen und auf Karten werden dabei die Kauf- und Pachtpreise jeweils für Acker-, Dauergrünland (DGL) und die gesamten landwirtschaftlichen Flächen dargestellt.

Durch die Veröffentlichung der Kauf- und Pachtpreisspiegel soll nach dem Willen des Melund eine größere Transparenz auf dem landwirtschaftlichen Bodenmarkt hergestellt werden, da die durchschnittlichen Kauf- und Pachtpreise nicht nur für landwirtschaftliche Flächen allgemein, sondern differenziert nach Ackerland und Dauergrünland in den jeweiligen Kreisen sowie auch für die einzelnen Naturräume veröffentlicht wurden.

Generell lassen sich aufgrund von nur drei Auswertungen seit 2017 noch keine belastbaren Aussagen zu Preistrends vornehmen, zumal aufgrund der je Region zum Teil relativ geringen Anzahl von Verträgen zufällige Abweichungen die Ergebnisse beeinflussen können.

Im Vergleich zum Kaufpreisspiegel 2016/2017 zeigen sich im Durchschnitt für ganz Schleswig-Holstein keine weiteren Kaufpreissteigerungen. Die Anzahl der Kaufverträge und Flächen sind gegenüber dem jüngsten Erhebungszeitraum nahezu unverändert. Mit durchschnittlich 33.730 €/ha ist der Preis für Ackerflächen leicht gesunken (2016/2017 waren es 34.312 €/ha). Gestiegen sind die Preise in den südlichen Kreisen Storman, Pinneberg und Herzogtum Lauenburg sowie in Nordfriesland. In den klassischen Ackerbauregionen sind die Preise rückläufig beziehungsweise nahezu unverändert. Die Kaufpreise für DGL sind dagegen von durchschnittlich 16.458 €/ha auf 17.356 €/ha gestiegen, auch hier ist eine stärkere Zunahme im Hamburger Randgebiet festzustellen, aber auch milchviehhaltende Regionen weisen Zunahmen auf.

Nahezu unverändert, mit einem kleinen Rückgang (von 549 €/ha auf 546 €/ha) sind die Pachtpreise für Ackerland geblieben. Bei den Pachtpreisen bleibt es bei einem starken Nord-Süd-Gefälle, die höchsten Pachtzahlungen werden im Norden des Landes geleistet. Das gleiche Bild spiegelt sich bei der Pacht für DGL wider, hier ist der durchschnittliche Wert von 346 €/ha auf 341 €/ha leicht gesunken. melund

Pachtpreisspiegel 2017/2018

Kaufpreisspiegel 2017/2018

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.