Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Pachtpreise für Ackerland in Schleswig-Holstein. Quelle: statistikamt nord/melund

So teuer ist Agrarland in Schleswig-Holstein

Zusammen mit dem Statistikamt Nord hat das Kieler Landwirtschaftsministerium (Melund) die Kauf- und Pachtpreise für landwirtschaftliche Grundstücke in Schleswig-Holstein für die Jahre 2016 und 2017 ausgewertet und veröffentlicht. In Tabellen und auf Karten werden dabei die Kauf- und Pachtpreise jeweils für Acker-, Dauergrünland (DGL) und die gesamten landwirtschaftlichen Flächen dargestellt.

Durch die Veröffentlichung der Kauf- und Pachtpreisspiegel soll nach dem Willen des Melund eine größere Transparenz auf dem landwirtschaftlichen Bodenmarkt hergestellt werden, da die durchschnittlichen Kauf- und Pachtpreise nicht nur für landwirtschaftliche Flächen allgemein, sondern differenziert nach Ackerland und Dauergrünland in den jeweiligen Kreisen sowie auch für die einzelnen Naturräume veröffentlicht wurden.

Die Preise für neu geschlossene Pachtverträge haben sich laut der Erhebung im landesweiten Durchschnitt für Ackerland und Dauergrünlandflächen im Vergleich zum vorherigen Zeitraum 2015/2016 kaum verändert. Für Ackerflächen fiel der Pachtpreis pro Hektar auf durchschnittlich 549 € (Vorperiode: 557 €) und für Dauergrünland auf 346 € (Vorperiode: 351 €). Abweichend von der landesweiten Entwicklung mussten die Landwirte in den Kreisen Herzogtum Lauenburg, Ostholstein, Segeberg, Stormarn und Plön mehr für die Pacht von Acker- und Dauergrünlandflächen ausgeben als zuvor.

Insgesamt ist jedoch bei den Pachtpreisen ein Nordsüdgefälle zu beobachten. So mussten Landwirte in den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg mit durchschnittlich mehr als 600 € / ha deutlich tiefer für die Pacht von Ackerland in die Tasche greifen als Berufskollegen in den Kreisen Pinneberg, Segeberg und Herzogtum Lauenburg mit jeweils weniger als 500 €/ha. Die Pachtpreise für Dauergrünland lagen in den Kreisen Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Rendsburg-Eckernförde, Steinburg und Plön mit 400 €/ha auf vergleichsweise hohem Niveau. In den Kreisen Pinneberg, Stormarn und Herzogtum Lauenburg waren Grünlandpachten hingegen für durchschnittlich weniger als 300 €/ha zu haben.

Im Vergleich zum Kaufpreisspiegel 2015/2016 zeigen sich im Durchschnitt für ganz Schleswig-Holstein keine weiteren Kaufpreissteigerungen: Der durchschnittliche Kaufpreis für Ackerflächen betrug 2016/2017 34.321 €/ha, was einer leichten Verringerung entspricht (Vorperiode: 34.671 €/ha). Für Dauergrünlandflächen wurden pro Hektar durchschnittlich 16.458 € gezahlt, was ebenfalls einer leichten Vergünstigung entspricht (Vorperiode: 16.674 €/ha). Diese Entwicklung gilt jedoch nicht für alle Kreise und Naturräume. So stiegen die Kaufpreise für Dauergrünland in den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg geringfügig, im Kreis Segeberg auch deutlich von 17.308 € / ha auf 18.787 / ha an. melund/rq

Pachtpreisspiegel 2016/2017

Kaufpreisspiegel 2016/2017

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.