Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

...Sabine Schönlein

Das "kochfeste Grün" gehört seit mehr als 30 Jahren zur Berufsbekleidung von Sabine Schönlein. Fotos: Sabine Voiges
Haus und Hof, Hund und Schafe: Den notwendigen Ausgleich zur anstrengenden Arbeit im OP schafft sich Sabine Schönlein in ihrem gemütlichen Zuhause.

Wenn Sabine Schönlein von Bargum aus der Gemeinde Langenhorn in Nordfriesland zur Arbeit fährt und ihre Schicht beginnt, weiß sie nie, was der Tag so bringt. Sie arbeitet seit 30 Jahren im OP-Bereich des Husumer Krankenhauses. Die zierliche Frau mit dem hochgesteckten, blonden Schopf ist trotz der anspruchsvollen und oft harten Arbeit noch immer mit viel Herz bei der Sache.

"Einen ersten Einblick in diese Materie bekam ich während der Ausbildung. Die Arbeit hat mich fasziniert. Das ist bis heute so geblieben, und ich würde es immer wieder machen", erzählt die 55-Jährige, die mittlerweile seit mehr als 30 Jahren das kochfeste "Grünzeug" trägt.

In den vergangenen Jahrzehnten habe sich "am Tisch" allerdings vieles verändert. "Die Medizin entwickelt sich ständig nach vorn, zum Beispiel mit den enormen Möglichkeiten der minimalinvasiven Chirurgie (Eingriffe mit kleinstmöglichem Aufwand, Anm. d. Red.). Deshalb bleibt es spannend, und das Lernen hört nie auf", erklärt die OP-Assistenz.

Doch als erfahrene Kraft macht sie auch keinen Hehl daraus, dass die Arbeit anstrengend ist. "Wir wissen vor der Schicht nicht, wie viele Operationen geplant oder ungeplant als Notfälle auf uns zukommen. Jedes Mal müssen wir hundertprozentig am Start sein. Außerdem versucht man als Assistenz, dem Operateur immer einen Schritt voraus zu sein, damit dieser sich voll auf sein Tun konzentrieren kann. Wenn man dann nach Hause kommt, geht man erst einmal in die Knie", erzählt sie.
Besonders wichtig ist Sabine Schönlein der freundliche Umgang mit den Patienten. "Ich behandele sie so, wie ich meine Mutter behandelt wissen möchte. Dazu gehört ein aufmunterndes Wort ebenso wie ein Mut machender Händedruck. Wenn man keine Empathie mehr für diese Menschen spürt, sollte man aufhören", ist ihre Überzeugung.

Ebenso wichtig sind der OP-Assistentin ihre Kollegen. "Wir tauschen uns im Team über unsere Erlebnisse aus, denn für Außenstehende ist es kaum möglich nachzuvollziehen, wie man sich fühlt. Aber wir treffen uns auch außerhalb der Klinik zu gemeinsamen Unternehmungen. Sonst würden wir uns ja nur in Dienstkleidung sehen und ohne Mundschutz vielleicht gar nicht erkennen", meint sie augenzwinkernd.

Schlichter und steriler als ein Operationssaal kann ein Arbeitsplatz eigentlich nicht sein. Deshalb ist es kein Wunder, dass Sabine Schönlein ihr Zuhause, in dem sie mit Ehemann, Hund und "Papas" Schafen lebt, besonders gemütlich und dekorativ eingerichtet hat.

Überall in Haus und Garten finden sich pfiffige Werke der kreativen Dekorateurin. "Diese Atmosphäre brauche ich, um abzuschalten. Am besten gelingt mir das beim Basteln und Handarbeiten. Und vor dem Fernseher kann ich schon gar nicht sitzen, ohne etwas um die Hand zu haben. Deshalb ist bei mir eigentlich immer irgendeine Sache gerade in Arbeit", verrät sie schmunzelnd. Zurzeit arbeitete sie zum Beispiel gerne mit Holz. Aber auch einen Schweißerkurs hat die einfallsreiche Mutter von zwei erwachsenen Kindern schon absolviert.

Obwohl Sabine Schönlein selbst keinen landwirtschaftlichen Hintergrund hat, gehört sie seit mehr als 25 Jahren dem LandFrauenverein Langenhorn und Umgebung an. "Ich hatte eine tolle Zeit in der Gemeinschaft der Landjugend. Irgendwer hat mich dann später auf die LandFrauen angesprochen, und seitdem bin ich aktiv dabei", erzählt sie. Zurzeit engagiert sich die rührige Bargumerin auch als Beisitzerin im Vorstand des Ortsvereins. "In der Ortsgruppe Bargum sind zurzeit 28 Mitglieder. Aber von denen haben nur ungefähr zehn Frauen etwas mit der Landwirtschaft zu tun", führt sie aus. Außerdem richte sich das Programm mit den Besichtigungen, Seminaren und Ausflügen ja auch schon lange nicht mehr nur an diese Berufsgruppe. Die Angebote seien für alle Frauen sehr interessant, erklärt Sabine Schönlein. Sabine Voiges

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.