Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Beim Videoclip-Dancing beziehen sich die Moves direkt auf die Botschaft der Musik. Foto: Christiane Herrmann

Kein Glitzer und kein Blingbling: Die Auftrittskleidung der M-Crew ist eher bequeme Straßenkleidung. Foto: privat

Auch die 17-jährige Chantal wurde erst mal durch Internetfilme neugierig: „Früher habe ich YouTube geguckt, und dann wollte ich das auch gerne können.“

Höchste Konzentration. Laute Musik. Gesichter, aus denen die Anstrengung spricht. Die Mädels und Jungs der M-Crew des Sportvereins in Brokstedt, Kreis Steinburg, bereiten sich auf die Deutsche Meisterschaft der Street Dance Factory vor. Schättruum durfte mal reinschnuppern und hat für euch Eindrücke vom Videoclip-Dancing und Hip-Hop-Training gesammelt.

Tanzen zu können wie in einem Musikvideo, das ist die Motivation, die die meisten der Mädchen und Jungs hier zum Training gelockt hat. Doch bis man das kann, stecken sie eine Menge Arbeit in das Training. Hoch konzentriert bewegen sie sich zur Musik. Jeder kennt seinen Part. Hier und da werden sie durch Zurufe von ihren Trainern Florian und Janne in ihrer Bewegung korrigiert. Trainer Florian wird von allen nur Flo genannt. Doch auch wenn der Umgang locker und die Atmosphäre entspannt ist, gibt es keine Frage, wer hier den Ton an- oder auch die Bewegungen vorgibt. Er und seine Co-Trainerin Janne stehen vorne vor den Spiegeln der Sporthalle in Brokstedt und machen die Bewegungen vor. Sie müssen den Überblick behalten, damit aus den verschiedenen Moves der einzelnen Tänzer eine harmonische Formation entsteht.

Auch die 17-jährige Chantal wurde erst mal durch Internetfilme neugierig: "Früher habe ich YouTube geguckt, und dann wollte ich das auch gerne können." Die Musikvideos sind sicher ein Argument, um mit dem Tanzen anzufangen. Doch als Motivation, dabeizubleiben, Schweiß und Zeit zu investieren und viele Jahre mitzutrainieren, kann das nicht alles sein. So meint die 15-jährige Evelina: "Tanzen macht einfach Spaß!" Das Gute ist auch, dass man keine besonderen Fähigkeiten braucht, um hier mitmachen zu dürfen, oder doch: "Man muss nur freundlich sein!", meint Chantal und lacht.

Alles andere lernen sie im Training. Evelina, Chantal und die zwölf anderen der M-Crew trainieren jede Woche zwei Stunden lang. Doch wenn ein Wettkampf bevorsteht, dann gibt es auch Sondereinheiten an den Wochenenden. Und zurzeit steht eine große Meisterschaft bevor.

Ende September werden sie mit ihrer gesamten Mannschaft nach Wesel in Nordrhein-Westfalen fahren und bei der deutschen Meisterschaft der Street Dance Factory mittanzen. "Ich bin schon sehr aufgeregt!", gibt Chantal zu. "Wir waren zwar auch schon auf norddeutschen Meisterschaften, aber da war alles noch ein bisschen kleiner." "Und in Wesel kommen wohl an die 6.000 Zuschauer", auch Evelina nimmt das nicht ganz so locker. Gute Vorbereitung ist aber das beste Mittel gegen das Lampenfieber.

Den kompletten Beitrag lest ihr in der Bauernblattausgabe 38/2018 unter der Rubrik "Schättruum" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.