Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Pferdeosteopathin Mona Rückemann trainiert lungenkranke Pferde unter anderem mit Hilfsmitteln wie Bodyformer und Balancepads. Foto: Nicoletta Gavar

Hustende Pferde sind seit vielen Jahren ein Thema, das alle sportlichen Bereiche betrifft. Hieß es eine Zeit lang, die Boxenhaltung sei schuld, so lässt sich heute festhalten: Auch bei der Haltung mit Paddock- oder Weidegang und sogar bei Offenstallhaltung gibt es Pferde, die husten. Immer häufiger sogar chronisch.

Liegt eine vom Tierarzt diagnostizierte chronische Erkrankung der Lungen vor, ist der Pferdebesitzer oft hilflos. Muss ich mein Pferd jetzt schonen? Was darf ich meinem kranken Tier zumuten? Wie kann ich ihm das Leben erleichtern? Fragen, auf die es derzeit kaum allgemeingültige Antworten gibt, denn jeder Fall ist unterschiedlich und muss individuell betrachtet werden.

Mona Rückemann, Pferdeosteopathin und selbst Besitzerin eines lungenkranken Pferdes, hat sich mit dem Thema eingehend beschäftigt und vermittelt in Seminaren Ideen, wie lungenkranke Pferde sinnvoll unterstützt werden können. "Eines schon mal vorweg: Diese Pferde nur zu schonen ist nicht der richtige Weg. Denn die Basis ist das Training", so Mona Rückemann, die seit mehr als 30 Jahren Pferde hält und seit 15 Jahren als Pferdeosteopathin arbeitet.

Doch es gibt Maßnahmen, die vielen Pferden wohltuende Linderung bringen. So zum Beispiel der Besuch in mobilen oder fest eingerichteten Solekammern. Die Solekammer ist im Bereich der Pferdehaltung noch eine recht neue Einrichtung: Es handelt sich dabei um einen abgeschlossenen Raum, hell und mit Fenstern versehen, in dem die Pferde stehen wie in einer Box. Mit einem Schlauch wird Solenebel von einem Gerät im Nebenraum in die Box geleitet. Durch die zusätzliche Einführung von ionisiertem Sauerstoff mithilfe eines Ionisators können die ­Aerosole bis in die feinsten Verästelungen der Lunge vordringen, um dort auch hartnäckige Verschleimungen zu lösen. Das Pferd steht zwischen 30 und 60 min in der Box, um die salzhaltige Luft einzuatmen.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 2/2019 unter der Rubrik "Pferd & Reiter" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.