Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Was für ein Festival! Alle neun Gruppen – nicht nur die ersten drei – erhielten bei der Siegerehrung in Breitenfelde von der Jury eine besondere Auszeichnung. Foto: Lars Kuhlmann

In Breitenfelde im Kreis Herzogtum Lauenburg krönte das Landjugend-Theaterfestival sein Ende mit einer feierlichen Siegerehrung. Neun Theatergruppen waren um die Auszeichnung mit dem "Leuchti", dem hölzernen Pokal in Form einen Leuchtturms, ins Rennen gegangen.

Eine Preisverleihung in Zeiten, in denen Skandale den Literaturnobelpreis und den Musikpreis "Echo" überschatten, kann schon fast als waghalsig bezeichnet werden. Das war auch den Moderatoren Johanna Ladiges und Florian Kruse klar. Doch anstatt dieses Problem auszublenden, sprachen sie es offen an und überprüften zunächst einmal, ob alles für eine Siegerehrung richtig bedacht wurde.

Abendgarderobe, Briefumschläge, Konfetti und die Anwesenheit der Theatergruppen waren sichergestellt. Die Ehrengäste durften nicht fehlen, und die konnten sich sehen lassen: LandFrauenpräsidentin Ulrike Röhr, Vizebauernpräsident Klaus-Peter Lucht, die CDU-Landtagsabgeordnete Andrea Tschacher, Carina Dawert vom Hamburger Ohnsorg-Theater sowie die Vorsitzende des Niederdeutschen Bühnenbundes, Gesa Retzlaff, waren gekommen und standen den Moderatoren Rede und Antwort.

So verriet Ulrike Röhr, dass sie sich vorstellen könnte, einmal die Rolle eines exzentrischen Landeis zu spielen, und Gesa Retzlaff lud die teilnehmenden Theatergruppen zum Theatertreffen nach Molfsee vom 1. bis 9. Juni ein zu einer der verschiedenen Inszenierungen des niederdeutschen Bühnenbundes.

Die ehrenamtliche Jury, welche zwischen November 2017 und April 2018 zu den Auftritten der Theatergruppen in Gaststätten, Vereinsheimen oder Sporthallen gereist war und die Aufführungen genau unter die Lupe genommen hatte, blickte mit einer Fotoshow zurück. Marina Breiholz, Merle Pahl, Carina Struck-Winkler und Cindy Winter erinnerten noch mal an die denkwürdigsten Momente, als zum Beispiel in Bünsdorf ein Sparkassen-Regenschirm zur Entsorgung von Speiseresten genutzt wurde, in Thienbüttel ein akustischer Erotik-Escort die Hochzeitskasse aufbessern und in Tensbüttel-Röst eine giftige Pilzsuppe dafür sorgen sollte, dass Schwiegermutter das Zeitliche segnet.

Jede Theatergruppe hatte ihrem Stück ihren Stempel aufgedrückt und es zu einem Original gemacht, und für diese Leistung sollte jede auch in einer eigenen Kategorie gewürdigt werden und ihren feierlichen Moment auf der Bühne erhalten.

Für die schönste Verwechslung im Stück "De ole Kommod" wurde die Landjugendgruppe Lindau-Revensdorf ausgezeichnet. Den besten Bühnensex hatte die Jury bei den "Weddelbrooker Bühnenbuttjers" gesehen. Die Generalprobe der Landjugend Luhnstedt war zugleich Auftritt für die Jury – in die Geschichte des Theaterfestivals geht sie damit ein als die mutigste Gruppe.

Die vorgetäuschte Vergiftung der Schwiegermutter in "Dat Kinddööpeten" der Jugendspielgruppe Tensbüttel-Röst stufte die Jury als das Stück mit der schönsten Hinterlist ein. Die Thienbüttler Gruppe "Eriks Stammdisch" wurde für ihre Stückauswahl von "Skandal üm Rosa" geehrt, und den besten Schauspieler machte die Jury in der Landjugend Bünsdorf mit Helge Jeß aus, der seine Rolle als Jakob Harmsen in "Geld is nich allens" lebte.

Das Publikum beglückwünschte alle Theatergruppen mit tosendem Applaus und wartete gespannt, wie sich die ersten drei Plätze auf die restlichen drei Gruppen verteilen würden. Wer sollte den Theaterworkshop bei der Theaterpädagogin des Theaters Kiel gewinnen? In ihrer Laudatio lobte Ulrike Röhr das umfangreiche Mienen- und Gestenspiel und die tollen Kostüme, die vom Tiger-Tanga bis zum Hochzeitskleid reichten, der Landjugend Breitenfelde und übergab ihr den dritten Preis für ihre Leistung im Stück "Ade, du Junggesellentiet".

Carina Dawert verlieh den zweiten Preis an die Landjugend Reinfeld. Ihre Bereitschaft, ohne Scheu auch als Mann seine Frau zu stehen, brachte ihnen einen Besuch des Hamburger Ohnsorg-Theaters einschließlich einer Führung hinter die Kulissen ein.

Der erste Preis – der "Leuchti" sowie 500 € von der Sparkasse – wurden durch den Filialleiter der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg, Carsten Grünwald, an die Hemmingstedter Laienspielgruppe verliehen. Die Landjugend Albersdorf hatte sie mit dem Stück "Landeier 2" ins Rennen geschickt. Mit Standing Ovations und ohrenbetäubendem Beifall wurden die Erstplatzierten gefeiert.

Wer noch mal die Chance ergreifen möchte, die Siegeraufführung zu erleben, kann dies am Sonnabend, 19. Mai, um 19 Uhr im Zelt auf dem Schützenplatz in Hemmingstedt tun. Karten gibt es im Vorverkauf bei "Blatt & Blüte" in Hemmingstedt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.