Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Sohn Lasse ist bei der Bodenbearbeitung und wartet schon auf den Kaffeekorb, den ihm seine Mutter vorbeibringt. Foto: Kathrin Iselt-Segert

"Ich bin gerade am Reuthof", ruft es durchs Handy von Andrea Gosch-Petersen. Sohn Lasse gibt ihr damit die "Koordinaten" für den nachmittäglichen Feldbesuch durch. Er sitzt auf dem Schlepper und bearbeitet mit der Scheibenegge den Boden. Die Ernte ist eingefahren – in Rekordzeit von zehn Tagen. "Kurz und heftig", fasst LandFrau Andrea Gosch-Petersen aus Rügge im Kreis Schleswig-Flensburg zusammen. Wie seit vielen Jahren hat sie Helfer und Mitarbeiter während der Ernte versorgt.

Bis zu zehn, elf Leute saßen am Mittagstisch. Wie viele Wasserflaschen sie aufs Feld brachte, habe sie nicht gezählt, aber "es waren schrecklich viele", resümiert sie. "Und Eintopf ging bei der Hitze gar nicht", fügt sie mit einem Schmunzeln hinzu.

Es ist Dienstagnachmittag und das erste Mal seit Beginn der Ernte, dass sie mit ihrem Mann Sören im Schatten auf der Terrasse sitzt. Die Hitze, die die vergangenen Wochen auf dem Feld bestimmt hat, ist auch hier zu spüren. Ein dreiviertel Hektar Gerste brannte nieder. Doch unterm Strich seien sie nach der schwierigen Herbstbestellung zufrieden mit dem Ergebnis, sagen beide.

Für Andrea Gosch-Petersen ist die Ernte noch nicht ganz abgeschlossen. Noch versorgt sie ihren Sohn auf dem Feld. Pünktlich um 15 Uhr hat sie ihm kühles Wasser und Kuchen gebracht. "Sie kriegt das immer hin, Mittag um 12 Uhr und Kaffee um 15 Uhr. Meine Frau kann richtig gut kochen und ist ein Organisationstalent", spricht ihr ihr Mann ein Kompliment aus.

Dieses Talent braucht seine Frau, die auch Vorsitzende des KreisLandFrauenverbandes Schleswig ist, denn die Arbeitstage sind in der Ernte straff durchgeplant. Zugleich erfordern sie jede Menge Flexibilität. "Meine wichtigsten Utensilien sind mein Handy mit Powerbank und der Pick-up mit Allradantrieb", sagt Andrea Gosch-Petersen.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 32/2018 unter der Rubrik "LandFrau" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.