Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Till Demtrøder nahm es gelassen, dass das Interview für den Facebook-Videoclip mit Julian Haase durch den Soundcheck im großen Saal immer wieder unterbrochen wurde. Fotos: Ulrike Baer

Der KreisLandFrauenverband Nordfriesland gestaltete den "Markt der Möglichkeiten" und begeistert zum Auftakt mit einer Line-Dance-Darbietung.

"Wer den Esprit von LandFrauen erfahren will, der muss hierherkommen." Hier in den Holstenhallen sei gut zu erleben, wie komplett vernetzt LandFrauen seien, welch tolles Gemeinschaftsgefühl alle verbinde und welche gesellschaftlichen Themen sie in den Fokus ihrer Arbeit stellten. So stimmte die schleswig-holsteinische LandFrauenpräsidentin Ulrike Röhr Pressevertreter auf den LandFrauentag ein. Der stand in diesem Jahr unter dem Motto "Zwischen Abenteuerlust und sozialem Engagement". Prominenter Gast war der Schauspieler Till Demtrøder.

Zu einer virtuellen Weltreise unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit lud Ulrike Röhr in ihrer Eröffnungsrede ein. Diese begann in Indien. Dort hatte sich im Frühjahr die Vizepräsidentin des LandFrauenverbandes, Claudia Jürgensen, darüber ein Bild gemacht, welche Auswirkungen der Klimawandel in dem südostasiatischen Land hat. Nach Sierra Leone, Malawi, Madagaskar und Kenia führte die Aktion "Jeder BH für Afrika", die auf dem LandFrauentag gestartet wurde. Damit unterstütze der Verband die Hilfsorganisation "Smalls for all", die mit vermeintlichen Kleinigkeiten Großes bewirke, so Röhr. Diese Aktion habe einen sehr ernsten Hintergrund, denn Unterwäsche zu tragen, bedeute für Mädchen in diesen Ländern, dass sie auch während der Periode den Unterricht besuchen könnten, stärke die Persönlichkeitsrechte der Frauen und könne sexuelle Übergriffe verhindern. Für viele Frauen aber sei ein BH oder eine Unterhose Luxus.

Weiter führte die "Reise" nach Ghana, wo der Deutsche LandFrauenverband Kleinbäuerinnen unterstützt. Frauen über ihre Rechte aufzuklären und Netzwerke zu schaffen, sei auf dem Weg zur Gleichberechtigung ein wichtiger Schritt, so die Präsidentin. Starke Frauen könnten viel bewegen, aber frau müsse sich auch trauen, sich in politischen Gremien zu engagieren, appellierte Röhr mit Blick auf die Europawahl an diesem Wochenende. Um die 96 Plätze, die Deutschland im Europaparlament zustünden, bewürben sich 1.380 Kandidaten, darunter gerade einmal 479 Frauen.

Den kompletten Beitrag, eine Bildergalerie sowie ein Interview mit dem Schauspieler Till Demtrøder finden Sie in der Bauernblattausgabe 21/2019 unter der Rubrik "LandFrau" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.