Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Jutta Neuber mit Fingernägeln in den Schleswig-Holstein-Farben perfekt vorbereitet. An Ihrer Seite Sohn Andreas. Fotos: privat

Frank-Walter Steinmeier smpfing die Gäste im Schlossgarten mit seiner Frau Silke Büdenbender.

Post aus Berlin lag Mitte Juli im Briefkasten von LandFrau Jutta Neuber aus Seedorf im Kreis Segeberg. Sie dachte zunächst an einen verfrühten Geburtstagsgruß von einem Bekannten aus der Hauptstadt. Aber der Absender war ein ganz anderer: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Er lud die engagierte LandFrau zum Bürgerfest nach Berlin ein. Am vergangenen Freitag war es soweit.

Zusammen mit ihrem Mann Gerd und Sohn Andreas ging es in aller Frühe in die Hauptstadt, denn bevor sich am Nachmittag die Tore von Schloss Bellevue für 4.000 geladene Bürger, die sich durch ihr ehrenamtliches Engagement verdient gemacht haben, öffneten, waren die 33 Schleswig-Holsteiner unter ihnen zum Empfang in der Landesvertretung Schleswig-Holstein eingeladen. Von dort ging es mit dem Bus zum Amtssitz des deutschen Bundespräsidenten.

"Es war sofort eine fröhliche, entspannte und offene Atmosphäre", beschreibt Jutta Neuber ihren ersten Eindruck. Mit einem Schmunzeln fügt sie hinzu: "Und das selbst in der Schlange, die sich durch Pass- und Taschenkontrolle bildete." Und dann stand sie bei strahlendem Sonnenschein auf dem roten Teppich des Schlosses, das den Gästen geöffnet war.

Zusammen mit ihrem Sohn Andreas, der sofort zugesagt hatte, sie zu begleiten, habe sie die Zeit bis zur offiziellen Eröffnung genutzt, um durch den Park zu spazieren, in dem die Gastgeberländer Italien und Sachsen für eine Vielfalt aus künstlerischen Darbietungen und kulinarischen Angeboten sorgten.

Die Festveranstaltung habe sie einfach genossen, auch wenn sie den Bundespräsidenten nur aus der Ferne sah. Der betonte in seiner Festrede, dass das Land arm wäre ohne Menschen, die sich ehrenamtlich engagierten. Ohne Menschen, die über den Tellerrand der eigenen Interessen hinausschauten und für Mitmenschen da seien. Menschen, die sich um mehr kümmerten als nur sich selbst.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 37/2018 unter der Rubrik "LandFrau" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.