Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Simone Witzel von der Hochschule Neubrandenburg warb für den Beruf der Landwirtin. Foto: Assia Tschernookoff

Mit großem Erfolg hat der LandFrauenverband Schleswig-Holstein vor drei Jahren die Seminarreihe "Landwirtschaft mit Zukunft" ins Leben gerufen. Die Teilnehmerinnen des diesjährigen Seminars auf dem gastgebenden Almthof in Appen erhielten interessante Impulse für Erwerbsmöglichkeiten entweder auf dem eigenen Hof oder außerhalb des Betriebes. Ergänzt wurde das Seminar um Informationen zu aktuellen Trends in Sachen Beschäftigungschancen von Frauen im Agrarsektor.

"Gerade in diesen nicht ganz einfachen Zeiten können sich dennoch Türen öffnen", mit diesen Worten leitete Petra Poethke vom Vorstand des LandFrauenverbandes den Workshop ein, zu dem rund 25 Frauen aus allen Teilen Schleswig-Holsteins nach Appen gekommen waren. Sei es den Blick raus aus der Landwirtschaft zu nehmen oder nach neuen Erwerbsquellen auf dem Betrieb selbst zu suchen, Referentin Dr. Christiane Kaiser von der Beratungsstelle Frau und Beruf ermunterte die Frauen, die kostenlose Hilfe der insgesamt acht Beratungsstellen in Schleswig-Holstein anzunehmen.

Ob es um den beruflichen Wiedereinstieg, die Neuorientierung oder eine Berufsausbildung gehe, hier erhielten Ratsuchende individuelle und passgenaue Beratung bei der Entscheidungsfindung und Planung weiterer Schritte. "Wir bringen mit Ihnen gemeinsam die eigenen Ziele zu Papier", versicherte Kaiser. Selbst wenn eine Frau noch nicht berufstätig gewesen sei oder keinen Beruf erlernt habe, so stünden die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Frauen gut. Denn während der Familienzeit und als Arbeitskraft auf dem Betrieb hätten sich Frauen wertvolle soziale und fachliche Kompetenzen erworben.

Diese Potenziale würden jedoch (noch) nicht ausreichend genutzt, wie die Referentin Simone Witzel von der Hochschule Neubrandenburg feststellte: "Frauen haben im Agrarsektor gute Chancen." Diese Chancen zu nutzen, dabei unterstützten die Beratungsstellen von Frau und Beruf. Sie vermittelten keine Jobs, aber machten Frauen fit für den Bewerbungsprozess, sei es um sich bei der Agentur für Arbeit oder direkt auf Stellenanzeigen zu bewerben, erfuhren die Teilnehmerinnen.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Bauernblatt-Ausgabe 29/2016 unter der Rubrik "Landfrauen" und in der Bauernblatt-App.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.