Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

LandFrauenpräsidentin Ulrike Röhr (Mitte) und Vizepräsidentin Claudia Jürgensen zusammen mit Oliver Gröpper, Geschäftsführer der Neubauer Touristik GmbH, beim Verladen der Spenden. Foto: Kathrin Iselt-Segert

Vier mit BHs randvoll gefüllte Big Bags und zusätzliche Kartons mit nagelneuer Unterwäsche gingen am Dienstag auf Reise. Die Sammelaktion des LandFrauenverbandes "Jeder BH für Afrika", die ein großes Echo in Schleswig-Holstein, aber auch in anderen Bundesländern fand, wurde damit abgeschlossen. Die Spenden der LandFrauen sind per Bus auf dem Weg nach West Calder, einer kleinen Stadt bei Edinburgh. Dort werden sie von der schottischen Hilfsorganisation "Smalls for all" in Empfang genommen. BHs und Unterwäsche gelten für Mädchen und Frauen in vielen Ländern Afrikas als Statussymbol und können helfen, deren Persönlichkeitsrechte zu schützen.

LandFrauenpräsidentin Ulrike Röhr sagte bei der Übergabe der Big Bags an den Geschäftsführer der Neubauer Touristik GmbH, Oliver Gröpper, dass keiner beim Start der Aktion vor fünf Monaten erahnt habe, in welcher Größenordnung gespendet werden würde. "Unglaublich, was da zusammengekommen ist." Das Flensburger Reiseunternehmen, das sich als Kooperationspartner und Fördermitglied des LandFrauenverbandes sofort bereit erklärte, im Rahmen einer Busreise, die nach Schottland führt, das besondere Gepäck einzuladen und der Hilfsorganisation zu überreichen, gehört zu einer ganzen Reihe von Ideengebern und Unterstützern, die zum Gelingen der Spendenaktion beitrugen.

So war es die ehemalige Ostholsteiner Kreisvorsitzende Else von Ludowig, die den Anstoß gab. Sie hatte von der Aktion eines niedersächsischen LandFrauenvereins gelesen, die Ziele der Hilfsorganisation "Smalls for all" näher gecheckt und Ulrike Röhr darüber berichtet. Der Landesverband griff die Idee auf und rief erstmals zum LandFrauentag im Mai zu Spenden auf. Die Resonanz war riesig. Der erste bereitgestellt Big Bag reichte gerade so für die neuwertigen BHs und die neue Unterwäsche, die dort abgegeben wurden. 90 Prozent der Spenden seien von LandFrauen gekommen, darunter bei Weitem nicht nur Fehlkäufe, sondern eigens für die Aktion gekaufte Unterwäsche, erläuterte die Präsidentin beim Übergabetermin in Rendsburg.

Wer die Hilfsorganisation mit Sach- oder Geldspenden unterstützen will, findet hier weitere Informationen.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 41/2019 unter der Rubrik "LandFrau" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.