Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Arbeiten an der neuen Klimawarft auf der Hallig Nordstrandischmoor sind in vollem Gange.

Um die Norderwartft als zukunftsfähigen Betrieb zu erhalten, plant Familie Kruse den Neubau von Wohn- und Stallgebäuden. Fotos: Sabine Voiges

Mit der Erderwärmung steigt der Meeresspiegel und bedroht die Inseln und Halligen. Um Bewohner und Bestände davor zu schützen, werden nun Pilotprojekte gestartet. Eines davon ist eine neue Klimawarft auf Nordstrandischmoor.

Seit 300 Jahren lebt die Familie Kruse auf Nordstrandischmoor, einer kleinen Hallig, die zur Gemeinde Nordstrand gehört. Kruses Wohnhaus aus den 1960ern steht gut 90 cm tiefer als die anderen Häuser. "Der Deich umschließt die Gebäude wie eine Badewanne", erklärt Ruth Hartwig-Kruse, die als Nationalpark-Rangerin arbeitet, mit ihrer Familie einen 60-ha-Hof führt und Feriengäste beherbergt.

Die Familie wohnt seit 1820 auf der Norderwarft. Zuletzt wurde ihr Haus 1976 überflutet. "Damals", so erzählt sie, "standen die Kühe bis zum Bauch im Wasser." Eine neue Aufschüttung in Sichelform - eine sogenannte Klimawarft - soll der Familie, die zurzeit mit drei Generationen auf der Warft lebt, für die nächsten Jahrzehnte Schutz und Sicherheit für Mensch und Tier bieten. Denn der Meeresspiegel steigt. Und nach der Sturmflut "Xaver" am 6. Dezember 2013 kam auch in der Politik die Frage auf, wie sicher die Halligen und die Warften sind.

"Die Bereiche, die als Erste den Klimawandel spüren werden, werden sicherlich die Halligen sein. Weil das Risiko für Überschwemmungen dort immer schon hoch war, stehen die meisten Häuser bereits auf Warften. Vor dem Deichbau waren diese jahrhundertlang der einzig wirksame Hochwasserschutz. Doch künftig dürften viele der Hügelflächen zu niedrig sein, um weiter ausreichend Schutz vor Hochwasser zu bieten", erklärt der Abteilungsleiter Wasserwirtschaft, Meeres- und Küstenschutz im Kieler Umweltministerium, Dr. Johannes Oelerich.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 26/2019 unter der Rubrik "Land & Leute" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.