Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die weißen Blüten der Strahlenanemone verbreiten mit Traubenhyazinthen Frühlingsstimmung. Foto: Karin Stern

Die frühlingsblühenden Arten der Anemonen zeichnen sich durch attraktive, farbenfrohe Blüten und interessant geformte Blätter aus. Im Garten bereichern sie vor allem nicht allzu sonnenverwöhnte Stellen unter Bäumen oder Sträuchern. Während der frühen Blütezeit lassen die unbelaubten Gehölze genügend Licht durch. Trotzdem bietet das Astwerk einen gewissen Schutz, ebenso wie das herbstliche Falllaub. Bleibt es liegen, versorgt es die Anemonen mit ausreichend Nährstoffen.

Bei milder Witterung öffnet die 10 bis 20 cm hoch wachsende Strahlenanemone (Anemone blanda) bereits im März ihre Blüten. Bis in den April hinein bringen sie Farbe in den Frühlingsgarten. Je nach Sorte zeigen sich die 3 bis 4 cm breiten Strahlenblüten in Weiß, Rosa, Blau oder Violett. Manchmal tragen die Blüten einen weißen Ring in der Mitte. Am besten gedeiht die Knollenpflanze auf einem sonnig bis halbschattig gelegenen Standort in kalkhaltiger, trockener bis frischer, humoser Erde. Am Gehölzrand verwildert die Strahlenanemone leicht durch Selbstaussaat und bildet im Laufe der Zeit dichte Blütenteppiche. Der Bestand kann aber auch über die Abnahme von Brutknollen nach dem Einziehen oder im Spätsommer vermehrt werden.

Besonders attraktiv wirkt die Strahlenanemone in größeren Gruppen im Steingarten oder auf Beeten, wo sie zusammen mit anderen Frühlingsblühern wie Traubenhyazinthen oder der gelben Schlüsselblume (Primula eliator) ganz apart wirkt. Tolle Effekte lassen sich auch über die Kombination mit der knallroten, mehrblütigen Tulpe 'Füsilier' (Tulipa praestans) erzielen. Die Knollen sollten vor der Pflanzung im Herbst für einige Stunden in Wasser einweichen. In aufgequollenem Zustand fällt es etwas leichter, die Ober- von der Unterseite zu unterscheiden. Im Zweifel legt man die Knollen seitlich gekippt 5 bis 10 cm tief in die Erde. Im ersten Winter nach der Pflanzung gibt man etwas Winterschutz in Form einer Abdeckung mit Reisig oder Laub. Eine herbstliche Kompostgabe ist als Düngung völlig ausreichend.

Sortentipps: 'Blue Shades' (blau), 'Charmer' (rosa mit weißem Ring in der Mitte) und 'White Splendour' (reinweiße, sehr große Blüten).

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 8/2019 unter der Rubrik "Garten" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.