Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Auf die helmartige Form der Kelchblätter geht der Name "Eisenhut" zurück. Fotos: Karin Stern

Die marineblauen Blüten von ,Franz Marc' öffnen sich im Juni.

Mit sattblauen Blüten und schön geformten Blättern leuchtet der Herbsteisenhut noch bis in den November hinein. Die langlebige Gartenstaude und traditionelle Heil- und Arzneipflanze bevorzugt halbschattige bis schattige Lagen. Sie ist schon seit dem Mittelalter fester Bestandteil unserer Gärten.

Der Herbsteisenhut (Aconitum carmichaelii) fällt derzeit einzeln oder in kleinen Gruppen als Leitstaude auf nicht zu sonnigen Beeten oder am Gehölzrand ins Auge. Besonders attraktiv wirkt die 100 bis 140 cm hohe Staude vor Sträuchern mit ausgeprägter Herbstfärbung oder vor mit Wildem Wein bepflanzten Mauern. Auch am Teichrand fühlt sich Herbsteisenhut sehr wohl.

Die blauen, helmförmigen Blüten bilden einen hübschen Kontrast zu Stauden mit hellem Flor. Silberkerze (Cimicifuga), Indianernessel (Monarda) und Hoher Sommer-Phlox (Phlox paniculata) eignen sich in sonnigeren Bereichen als Pflanzpartner. Im Halbschatten bietet sich die Kombination mit Prachtspiere (Astilbe), Herbst-Anemone (Anemone), Fingerhut (Digitalis) oder Glockenblumen (Campanula) an. Die Blütenstängel halten zudem lange in der Vase.

Wichtig: Wegen des enthaltenen giftigen Aconitins beim Schneiden und Arrangieren unbedingt Handschuhe tragen und Hautkontakt vermeiden. Die unverzweigten Blütenstände des Herbsteisenhuts öffnen sich ab September. Die Sorte 'Arendsii' zeichnet sich durch intensiv blauviolette Blüten aus. Beim Neukauf sollte die Wahl auf Pflanzen fallen, die durch Teilung des Wurzelstocks gewonnen wurden.

Die Vermehrung über Samen gelingt zwar problemlos, jedoch beeindruckt die Farbstärke der Sämlinge deutlich weniger als die der sortenecht vermehrten Exemplare. Wer trotzdem aussäen möchte, sollte dies zwischen November und Februar erledigen, weil Eisenhut zu den Kaltkeimern zählt.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 40/2018 unter der Rubrik "Garten" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.