Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Das Land will alternative Antriebe wie zum Beispiel Elektromobilität stäker förden. Foto: imago

Die schleswig-holsteinische Landesregierung will alternative Antriebsformen stärker fördern: Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) hat dazu die fortgeschriebene Landesstrategie für Elektromobilität im Kieler Landtag vorgestellt.

"Nicht erst seit dem Dieselskandal sind elektrische Antriebe in aller Munde. Kein Wunder, sind sie doch energieeffizienter, emissionsärmer, leiser und langfristig sogar kostengünstiger als die fossilen Alternativen. Deshalb setzt sich die Landesregierung mit umweltfreundlichen und zukunftsfähigen Konzepten für eine nachhaltige Mobilität, die bezahlbar bleibt, nicht zulasten des Klimas geht und nicht vom Import fossiler Rohstoffe abhängt, in Schleswig-Holstein ein. Gerade im Verkehrssektor gibt es beim Klimaschutz noch großen Nachholbedarf", sagte Albrecht.

Um im Verkehrssektor die Effizienz zu steigern und Emissionen zu reduzieren, gibt es verschiedene technologische Ansätze im Bereich der Elektromobilität. Dies sind neben den batterieelektrischen Antrieben auch Antriebe, deren Kraftstoffe signifikant und nachhaltig mittels Erneuerbarer Energien hergestellt werden. Hierzu zählen derzeit die gasförmigen Brennstoffe Wasserstoff/Brennstoffzelle und synthetisches Methan, die flüssigen Brennstoffe wie beispielsweise Biodiesel, synthetisches Methanol/sogenannte E-Fuels.

Der batterieelektrische Elektroantrieb weist aktuell die höchste Energieeffizienz auf und ist für viele Anwendungen bereits heute sehr gut geeignet. Um die Elektromobilität im Schleswig-Holstein weiter auszubauen, hat das Umweltministerium die Landesstrategie Elektromobilität aus dem Jahre 2014 aktualisiert und fortgeschrieben.

Dabei stehen die Förderung innovativer Technologien und die Unterstützung von konkreten Demonstrationsvorhaben und Pilotprojekten im Vordergrund. "In dieser Legislaturperiode wollen wir zehn Millionen Euro für Elektromobilität und neue Mobilitätsformen einsetzen. Damit soll die Ladeinfrastruktur weiter ausgebaut werden. Genauso wird es aber um die Umstellung des öffentlichen Nahverkehrs auf emissionsarme Fahrzeuge gehen. Auch hier wollen wir als Land bei der Infrastruktur ansetzen und dazu beitragen, dass Busbetriebshöfe auf reinen Elektrobetrieb umrüsten", sagte Albrecht.

Im derzeit dieselbetriebenen öffentlichen Verkehr unterstützt die Landesregierung auch Maßnahmen zur Einführung von Wasserstoff/Brennstoffzellen und E-Fuels. Außerdem plant das Ministerium, Regionen auszuzeichnen, die sich aktiv in die Gestaltung der gemeinsamen Nutzung von Fahrzeugen unter Einbezug der Elektromobilität wie beispielsweise E-Carsharing oder E-Mobilitätshubs einbringen. "Das kann einen Wettbewerb von guten Ideen und Projekten auslösen und dazu beitragen, dass Regionen voneinander lernen", betonte der Minister.

Zudem werde die erfolgreiche Arbeit der Landeskoordinierungsstelle Elektromobilität bei der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH) fortgesetzt und ausgebaut. Im Rahmen des Projektes eHighway sollen darüber hinaus auf einem Abschnitt der Autobahn 1 zwischen Lübeck und Hamburg ab 2019 Lastkraftwagen (Lkw) mit einem Oberleitungssystem elektrisch fahren.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 40/2018 unter der Rubrik "Erneuerbare Energien" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.