Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Für bestehende Biogasanlagen sind Innovationen zur Optimierung wichtig, den Rahmen zur Umsetzung muss die Politik liefern. Foto: landpixel

Noch immer herrschen in der Biogasbranche Unsicherheit und Ratlosigkeit ob der zögernden Umsetzung der Energiewende. Dennoch konnten die Veranstalter des diesjährigen Biogas-Innovationskongresses in Osnabrück 150 Teilnehmer begrüßen, was sie als ein gutes Zeichen werteten. Nichtsdestotrotz fordert die Branche klare politische Signale sowie Perspektiven für Anlagenbetreiber.

Das wurde auch in den Eingangsstatements der Vertreter der Trägerinstitutionen, des Fachverbands Biogas und des Bundesverbandes Bio­energie, deutlich. Dr. Sarah Gehrig, Mitglied des Präsidiums des Fachverbandes Biogas, stellte zur Begrüßung fest: "Innovationen in der Biogasbranche werden dringend gebraucht." Sie fügte dann noch hinzu: "Aber sie müssen auch ihren Weg in den Markt finden." An beiden Tagen wurde von Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft eine Vielzahl an Innovationen vorgestellt, die den Anlagenbetreibern bei der Optimierung ihrer Anlagen helfen können. So ging es um Aufschlussverfahren zum Vergären von Stroh und Mist, um Wärmespeicherung und Sanierung von Anlagenbauteilen bis hin zur Gärrestlagerung und Gärrestverwertung.

Wie ist derzeit der Stand bei Biogas? Der Anteil Erneuerbarer Energien steigt kontinuierlich. Das muss er auch, soll nach dem Abschied von der Atomenergie der geplante Kohleausstieg in Deutschland im Jahr 2038 erfolgen, nach einer Prüfung 2032 eventuell mit einer vorgezogenen Ausstiegsmöglichkeit 2035. Im Jahr 2018 hatte Biogas (und Biomethan) einen Anteil von 14 % an der Stromerzeugung und rund 10 % an der Wärmeerzeugung aus Erneuerbaren Energien. Nach dem zuletzt 2017 geänderten EEG wurden in erster Linie Erweiterungen bestehender Biogasanlagen, Umstellungen auf den flexiblen Anlagenbetrieb sowie der Zubau von Güllekleinanlagen realisiert.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 24/2019 unter der Rubrik "Erneuerbare Energien" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.