Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Aus den Ergebnissen der Landessortenversuch werden jedes Jahr für die Naturräume Marsch, Geest und Östliches Hügelland spezifische Anbauempfehlungen für den Wintergerstenanbau in Schleswig-Holstein abgeleitet. Eins der wesentlichen Entscheidungsmerkmale für die Empfehlung einer Sorte ist die mehrjährig nachgewiesene Fähigkeit, stabile Erträge auf einem überdurchschnittlichen Niveau zu realisieren.

Um Sorten mit dieser Fähigkeit zu finden, werden sie mehrjährig und mehrortig in den neutralen Landessortenversuchen (LSV) geprüft. Diese Sorten sichern dem Landwirt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein entsprechendes Ertragsniveau ab unter wechselnden Umweltbedingungen, bedingt durch die unterschiedlichen Vegetationsverläufe der Jahre. Als Entscheidungskriterium erhält dabei das mehrjährige und mehrortige Mittel einer Sorte ein stärkeres Gewicht als ein einjähriges, einortiges Ertragsergebnis. Über die Jahre stark im Ertrag schwankende Sorten erschweren die sortenangepasste Bestandesführung für den Landwirt.

Neben dem Ertrag werden auch andere agronomische Eigenschaften wie Standfestigkeit in Kombination mit den Merkmalen Halm- und Ährenknicken, Winterfestigkeit sowie eine gute Gesundheit berücksichtigt. Ebenfalls Berücksichtigung bei der Sortenwahl findet die Ausprägung von Qualitätseigenschaften (zum Beispiel Hektolitergewicht). Eine Übersicht der Qualitätseigenschaften der in den Landessortenversuchen getesteten Sorten ist im Internet auf der Kammerwebseite (www.lksh.de) unter der Rubrik Landwirtschaft/Getreide/Wintergerste zu finden. Insbesondere auf schwächeren Standorten sollten Sorten gewählt werden, die eine entsprechend sichere Qualitätsausprägung erreichen, sodass die Vermarktungsleistung gegeben ist. In den Empfehlungstabellen ist die Vermehrungsfläche der jeweiligen Sorte in Schleswig-Holstein mit angegeben, sodass ein erster Hinweis zur Saatgutverfügbarkeit daraus abgeleitet werden kann.

In Übersicht 1 ist die entsprechende Anbauempfehlung für das Östliche Hügelland, in Übersicht 2 die Anbauempfehlung für die Geest und in Übersicht 3 die Anbauempfehlung für die Marsch dargestellt.
Empfohlene Sorte sind mindestens dreijährig im Landessortenversuch getestet worden. Sorten, die vorläufig für den Probeanbau empfohlen werden, sind zweijährig im Landessortenversuch getestet worden. Denn aus einjährigen Ergebnissen neuerer Sorten lassen sich noch keine tragfähigen Aussagen zur Ertragsstabiltät einer Sorte treffen, weswegen diese Sorten nicht in den Anbauempfehlungen aufgeführt sind. Über die Ergebnisse dieser Sorten wurde im Bauernblatt in Ausgabe 31 berichtet, zudem sind die Ergebnisse online auf der Internetseite der Landwirtschaftskammer abrufbar.

Dr. Helge Stephan
Landwirtschaftskammer
Tel.: 0 43 31-94 53-330
hstephan[at]lksh.de

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.