Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ute Volquardsen ist die erste Frau an der Spitze der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein. Foto: Daniela Rixen

Die neue Präsidentin der Landwirtschaftskammer, Ute Volquardsen, ist eine erfolgreiche Unternehmerin. Die Sicherung der Zukunftsfähigkeit landwirtschaftlicher Unternehmen und die Weiterbildung im Agrarbereich liegen ihr seit Langem am Herzen. Sie wurde am 28. Oktober 1964 in Lübeck geboren. Aufgewachsen ist sie auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Poggensee bei Bad Oldesloe im Kreis Stormarn.

Heute ist sie im Kreis Nordfriesland zu Hause. Sie bewirtschaftet mit ihrer Familie in einer familiären Dreier-GbR im Sönke-Nissen-Koog einen Ackerbaubetrieb mit Legehennen in Boden- und Freilandhaltung, Schweinemast und Hofladen. Dazu gehören für die Direktvermarktung Mutterkuh- und Geflügelhaltung. Weitere Betriebszweige sind Regenerative Energien in Form von Windkraft und Solar sowie Ferienwohnungen.

Seit mittlerweile drei Legislaturperioden ist sie Kammerdeputierte und arbeitet im Ehrenamt der Kammer mit. Sie ist seit 2009 Vorsitzende des Ausschusses Frauen im Agrarbereich und seit 2013 Mitglied im Prüfungsausschuss (interne Revision). Nun folgte die Wahl in den Kammervorstand und zur Präsidentin der Landwirtschaftskammer. Von 1998 bis Juni 2018 ist Ute Volquardsen im Vorstand des Verbands landwirtschaftlicher Fachbildung (vlf) in Nordfriesland gewesen und seit 2000 Vorsitzende. Von 2004 bis Juni 2018 war sie außerdem Vorstandsmitglied im Landesverband. Seit 2006 ist Ute Volquardsen auch für die Bildungseinrichtung Andreas-Hermes-Akademie in sogenannten Bauern-­Unternehmerschulungen als Trainerin und Coach bundesweit, in Österreich und der Schweiz tätig.

Ute Volquardsen ist ausgebildete Hauswirtschafterin und machte in Hademarschen den Abschluss zur staatlich geprüften ländlichen Hauswirtschaftsleiterin. Dort erwarb sie außerdem die Fachhochschulreife. Nach ihrer Ausbildung ging sie nach Australien, um dort die Farmen und das andere Ende der Welt kennenzulernen. Sie heiratete nach Nordfriesland und hat drei Kinder und bereits ein Enkelkind. Von 1985 bis heute ist sie gemeinsam mit der Familie an der Entwicklung des landwirtschaftlichen Betriebes beteiligt, zuletzt am neuen Betriebsstandbein – einem Hofladen. In ihrer bisherigen Laufbahn hat sie neben der Arbeit für die Landwirtschaftskammer und den vlf viele weitere Ehrenämter bekleidet. Zum Beispiel war sie bürgerliches Mitglied im Gemeinderat Reußenköge, Schiedsfrau der Gemeinde Reußenköge, Delegierte im Landwirtschaftlichen Buchführungsverband und "Land­rätin" der damaligen FNL, heute Forum moderne Landwirtschaft, auf Bundesebene.

Ute Volquardsen steht für Engagement und Einsatz für die Menschen im Agrarbereich vor ihrer Haustür auf dem Land. Ihrer neuen Aufgabe blickt sie voller Neugier und Tatendrang entgegen.
Sie ist im Rahmen der Hauptversammlung für die kommenden fünf Jahre zur Präsidentin der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein gewählt worden. Volquardsen übernimmt das Amt von Claus Heller, der die Kammer von 2008 an geführt hat. Erstmals seit dem Bestehen der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein steht eine Frau an deren Spitze.

Die Landwirtschaftskammer ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. In der Zentrale in Rendsburg sowie den Außenstellen unter anderem in Futterkamp, Bad Segeberg, Ellerhoop, Bred­stedt, Heide, Schleswig arbeiten rund 400 Menschen. Die Landwirtschaftskammer ist ein neutraler Dienstleister, dessen Kernauftrag in Grundlagenarbeit, Ausbildung und Beratung sowie Erprobungen und Versuchen in Feld und Stall besteht. Damit unterstützt sie die Produktion hochwertiger Nahrungsmittel, Futtermittel und Energieerzeugnisse für das Erzielen angemessener Einkommen auf den Betrieben.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.