Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Bewegungsbuchten im Futterkamper Abferkelstall sind parallel zum Gang aufgebaut. Durch die Bauform ist das Ferkelnest am Gang und kann so gut bedient werden. Der Einstieg zur Sauenlauffläche ist einfach und gut gelöst worden. Foto: Christian Meyer

Die klassische Abferkelbucht mit durchgängiger Fixierung der Sau im Ferkelschutzkorb wird es demnächst wohl nicht mehr geben. Das Angebot an Bewegungsbuchten ist schon groß, worauf ist dabei aber zu achten?

Wer heute vor der Frage steht, wie er seine Abferkelbuchten einrichten soll, hat ein Problem – egal, ob er neu baut oder seinen älteren Stall renovieren muss. Noch weiß niemand ganz genau, wie die angestrebten Alternativen zur klassischen Abferkelbucht (mit Fixierung der Sau) aussehen sollen. Man kann nur hoffen, dass der Gesetzgeber sich nicht noch mehr Zeit für die lange angekündigte Gesetzes­änderung lässt.

Die Stalleinrichter haben allerdings schon vor Jahren begonnen, Alternativen zur Haltung im Ferkelschutzkorb zu entwickeln. Größtenteils sind dies Bewegungsbuchten, in denen die Sau für wenige Tage um die Geburt herum fixiert wird und sich anschließend frei in der Bucht bewegen kann. Wer sich mit der Frage befasst, welche Buchtenvariante für seinen Stall infrage kommt, sollte sich ruhig noch einmal die Bauweise der klassischen Abferkelbucht vor Augen halten. Sie ist das Ergebnis jahrelanger Entwicklung und konnte bestmöglich den teils sehr unterschiedlichen Bedürfnissen von Muttersau und Ferkeln gerecht werden. Diesen Anspruch müssen auch die "neuen" Abferkelbuchten erfüllen.

Die üblichen klassischen Abferkelbuchten sind voll perforiert mit integrierten geschlossenen Flächen oder mit guter Teilperforation. Unter der Sau befindet sich eine kühlende Fläche, die im Schulterbereich der Sau geschlossen ist. Diese kann so überschüssige Wärme abgeben, Schulterverletzungen werden verhindert. Im Ferkelschutzkorb kann die Sau im Liegen ihre Beine sehr gut ausstrecken, was ein entspanntes Ruhen ermöglicht. Außerdem sind die Bodenflächen so konzipiert, dass die Sauen sich zum einen im Ferkelschutzkorb sicher ablegen und stressfrei aufstehen können, ohne ein Ferkel zu verletzen.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 13/2019 unter der Rubrik "Betriebsführung" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.