Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Joachim Rukwied stellte die Veränderungsbereitschaft der deutschen Landwirtschaft heraus. Foto: Mechthilde Becker-Weigel

Mit Blick auf die politischen Entwicklungen in vielen Ländern stellte Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), vergangene Woche beim Deutschen Bauerntag in Schkeuditz bei Leipzig fest: Polarisierung ist angesagt. Das sei besorgniserregend. Er appellierte vor den rund 500 Delegierten zur Geschlossenheit: "Wir müssen die anstehenden Aufgaben gemeinsam angehen."

Rukwied zeigte sich besorgt wegen der Entfremdung "urbaner Milieus" von der Landwirtschaft, die aber trotzdem versuchten, die Landwirtschaftspolitik zu beeinflussen. Einige Forderungen, die Produktionseinschränkungen mit sich brächten, seien überzogen. Der DBV-Präsident betonte: "Auch wir tragen Verantwortung, dass wir die Menschen überall satt bekommen." Das klappe nur mit einer effizienten, modernen Landwirtschaft.

Die Anpassung der landwirtschaftlichen Produktion an den Klimawandel benötigt aus Sicht von Rukwied widerstandsfähigere Pflanzen. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass sowohl die Trocken- als auch die Nassphasen länger werden. Er erklärte: "Wir sind gut beraten, als Landwirte den Klimawandel abzuschwächen." Als Möglichkeiten dafür nannte er die Biodieselproduktion oder die Speicherung von Kohlenstoff im Boden. Dabei müsse jedoch die Politik entsprechend dem Motto des Bauerntages "Wandel braucht Verlässlichkeit" deutlich mehr unterstützen.

Rukwied verwies auf bereits erzielte Erfolge im Artenschutz. Durch die Anlage von Pufferstreifen, Blühstreifen und weiteren Fruchtfolgen hätte die Landwirtschaft schon viel getan. Er bezeichnete das sogenannte Franz-Projekt zur Stärkung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft, das der DBV gemeinsam mit der Michael-Otto-Stiftung durchführt, als "ein Muster für die Breite".

Hier lesen Sie die Resolution zur Artenvielfalt in der Agrarlandschaft.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 27/2019 unter der Rubrik "Agrarpolitik" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.