Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Mai, Juni und Juli waren extrem heiß und trocken. Foto: pixabay

Das Kieler Landwirtschaftsministerium (Melund) schätzt den durch die anhaltende Trockenheit verursachten Gesamtschaden in Schleswig-Holstein auf rund 422 Mio. €. Die Schadensschätzung soll auf Grundlage von Daten des Statistikamtes Nord, der Landwirtschaftskammer und ehrenamtlicher Ernteschätzer erfolgt sein.

Es seien Ernteschäden im Landesdurchschnitt von 30 bis 35 % zu befürchten, die aber bezüglich der Betriebe eine erhebliche Spannbreite erwarten ließen. Auch wenn die Schätzungen zu diesem Zeitpunkt nicht vollständig valide sein können, geht das Melund davon aus, dass zirka ein Drittel der Betriebe in Schleswig-Holstein einen Schaden von mehr als 30 % zu verzeichnen hat. Insbesondere die Futterbaubetriebe auf der Geest seien erheblich betroffen.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.