Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

...Eike Wolf

Eike Wolf ist voller Lebensenergie und sucht die Herausforderung auch außerhalb ihres Handwerks. Foto: Julia Nissen

"Landfrauen und Bauernblatt – Hand in Hand" unter diesem Motto hatte die Redaktion im Mai 2015 alle Ortsvorsitzenden des LandFrauenverbandes gefragt, ob sie eine Vereinskollegin mit einem außergewöhnlichen Hobby oder einem spannenden Beruf kennen. Die Resonanz darauf ist enorm. In der Serie "Auf einen Schnack mit ..." werden wir nun in loser Folge die unterschiedlichsten Landfrauen vorstellen, die alle auf ihre Weise eine spannende Geschichte zu erzählen haben.

Immer wieder neue Teile für das Lebenspuzzle

In der beschaulichen 600-Seelen-Gemeinde Bargum im Kreis Nordfriesland verbreitet eine Frau ganz besonders viel Farbe und Freude. Die 55-jährige Friseurmeisterin Eike Wolf öffnet die Tür ihres Hauses, das gleichzeitig auch ihr Arbeitsplatz ist, und überrascht mit einem farbenfrohen Highlight in ihrem Eingangsbereich: zwei ausrangierte, pinkfarbene Kinositze aus dem Niebüller Kino. "Ich hab meinem Mann gesagt, die müssen hier hin. Da gibt es keine zwei Meinungen", sagt die 55-Jährige und schwingt sich mit ihren Lederhotpants in den Sitz. "Ich bin ein mutiger Typ und habe keine Angst vor Farben. Das wäre bei meinem Beruf auch von Nachteil", scherzt die zweifache Mutter.

Die Friseurmeisterin lehnt sich galant in den Kinosessel zurück. Reden wir über die LandFrauen. "Die LandFrauen finde ich super. Ich bin seit 25 Jahren dabei. Vor allem die Aktivitäten und die persönlichen Weiterbildungen liebe ich. – Obwohl?" Wolf überlegt. "Na, ja, das stimmt so nicht ganz. Fünf Jahre habe ich pausiert", gesteht sie. Zu viele Vorträge über Alterszucker-, Demenz- und Herzerkrankungen seien der Grund gewesen. Rückblickend sagt sie: "Ich war Anfang 30 und fand mich im Programm des LandFrauenvereins einfach nicht wieder." Andere Hobbys und Persönlichkeitsbildungen seien ihr zu der Zeit wichtiger gewesen. So machte sie beispielsweise erst einen Reikikurs und später sogar den Reikitrainer.

Erst ein Vortrag zum Thema "Das Hummeldenken" von Frank Wilde motivierte sie wieder, in ihrem Ortsverein aktiv zu werden, wobei sie das Wort "aktiv" wörtlich nimmt. Eike Wolf macht dreimal die Woche Sport mit ihrem Sportklub und segelt für ihr Leben gern. Mit ihrem Mann nutzt sie jede freie Minute, um an die Ostsee zu fahren – manchmal sogar zu radeln, um ein paar Runden auf dem Wasser zu drehen und sich den Wind um die Nase wehen zu lassen. Ihre mutige, aufgeschlossene Art lässt sie aber auch mal Neues probieren. So hat sie erst vor Kurzem einen Aerial-Yoga-Kurs belegt. Das ist Yoga in von der Decke hängenden Tuchschlaufen. "Das hat mir gefallen. Ich bekomme dadurch ein ganz neues Körpergefühl."

"Reiki, Segeln, Sportgruppe, Persönlichkeitstraining – damals habe ich angefangen, mein Lebenspuzzle langsam zu sammeln und einzelne Teile zusammenzusetzen. Immer wieder kommt ein neues Puzzleteil hinzu und es entsteht ein neues Bild. Ich finde das aufregend", beschreibt sie ihr Leben. Erst vor Kurzem besuchte die Bürgermeistergattin, die gerne überregional unterwegs ist, ein Seminar des LandFrauenverbandes SH "Ideenschmiede". Sie war aufgefordert, aus willkürlichen Gegenständen auf einem Tisch ihr persönliches Lieblingsstück zu suchen. Und als hätte es jemand geahnt: Es lag dort auch ein Puzzle – ihr Puzzle. Julia Nissen

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblatt-Ausgabe 23/2017 unter der Rubrik "LandFrau" und in der Bauernblatt-App.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.