Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Pflege und Hege der Tiere sind wichtige Aufgaben des Fischwirts. Azubi Tobias erkennt durch die tägliche Arbeit mit den Tieren sogar einzelne Exemplare wieder. Foto: Jennifer Ruske

Kaviar ist für manche Menschen eine echte Delikatesse. Nicht so für Tobias Heuchert. Für den 22-Jährigen sind nicht die Eier des Störs von Interesse, sondern der ganze Fisch. Als angehender Fischwirt mit dem Schwerpunkt Fischzucht und Fischhaltung kümmert er sich um Aufzucht und Pflege der geschuppten Lebewesen. Schättruum traf ihn in seinem Ausbildungsbetrieb, der Fischzucht Kortmann in Hohenwestedt.

Idyllisch wirkt der Blick über die Teiche. Ruhig liegt das Wasser unter der Sonne, ein paar Bäume spiegeln sich auf der glatten Oberfläche. Ab und zu wird sie von einem Fisch durchbrochen. In diesem naturnahen Areal am Rande von Hohenwestedt macht Tobias Heuchert seine Ausbildung. "Ich mag das Arbeiten an der frischen Luft und inmitten der Natur", erklärt er, was für ihn den Reiz seines Berufs ausmacht. Doch so idyllisch der Ausblick sein mag, Lehrling in der Fischzucht zu sein, heißt körperliche Arbeit.

"Richtig mit anpacken, das kann ich", sagt der kräftige junge Mann beim morgendlichen Kontrollgang um die 60 Teiche. Ruhig wirkt Tobias Heuchert. Das könnte aber auch daran liegen, dass der bekennende Morgenmuffel jeden Tag früh aufstehen muss. Denn der 22-Jährige kommt aus Meldorf, wo er bei seinen Eltern wohnt. Für seinen Traumjob nimmt er täglich zweimal die 50-minütige Fahrt auf sich. Auch am Wochenende und an Feiertagen. "Die Fische müssen schließlich versorgt werden", sagt Tobias. "

Ich wollte unbedingt in die Teichwirtschaft, und da war an der Nordsee einfach kein Job zu bekommen", erzählt er. Dabei prüft der Azubi weiter konzentriert jeden Wasserzufluss, jeden Belüfter, der für den Sauerstoff zuständig ist, und jeden Teichrand. "Manchmal verstopfen die Zuflüsse, oder der Teichrand sackt ab", erklärt er. Dann weiß er, was er an dem Morgen als Erstes erledigen muss.

Ist alles ruhig, mäht er Rasen, schneidet Schilf, flickt die Netze, die gegen die Reiher und Kormorane über den Teichen gespannt sind, füttert die Fische oder schlachtet, räuchert und verkauft zusammen mit den Fischwirtmeistern Thilo und Christina Kortmann die Tiere im eigenen Hofladen. Oft hilft Tobias auch beim Beladen des Lkw. Der Fischzuchtbetrieb beliefert Angelparks, Angelsportvereine, Restaurants, andere Fischzüchter und Einzelkunden. "Mir gefällt die Arbeit sehr, weil sie so abwechslungsreich ist und ich immer draußen bin."

Den kompletten Beitrag findet ihr in der Bauernblattausgabe 51/2017 unter der Rubrik "Schättruum" und im digitalen Bauernblatt.

 

 

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.