Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Vom Job als Groß- und Außenhandelskauffrau noch einmal auf die Schulbank. Fotos: Kathin Iselt-Segert

"Den Kälbern ,Guten Morgen‘ zu sagen und zu schauen, ob alle fit sind", beschreibt Wencke eine ihrer Lieblingsaufgaben. Aber sie überstand in ihrem praktischen Jahr auch harte Zeiten.

Wencke Staacken aus Fockbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde) war total genervt und unzufrieden. Dabei schien rein äußerlich alles zu stimmen: Sie hatte nach dem Realschulabschluss die dreijährige Lehre als Groß- und Außenhandelskauffrau erfolgreich abgeschlossen, einen guten Job bei Land und Bau und verdiente mit 21 Jahren schon ihr eigenes Geld. Und trotzdem stimmte etwas nicht. Der große Wunsch, in die Landwirtschaft zu gehen, ließ sich nicht kleinkriegen. Wencke traf eine mutige Entscheidung: Am Dienstag hat sie ihren ersten Schultag an der Landwirtschaftsschule im Zentrum der Agarschulen Rendsburg.

Noch vor einem guten Jahr schien das so unerreichbar. ,An die Landwirtschaft kommst du im Leben nicht mehr ran', dieser Gedanke habe sie damals ziemlich frustriert. Selbst ihre Eltern, die sie als ruhig und ausgeglichen kennen, merkten, dass Wencke nach der Arbeit oft gereizt war.

Als sie den Grund erfuhren, waren sie ziemlich beeindruckt. Dass ihre Tochter auch nach dem guten Einstieg in ihren Beruf so hartnäckig an ihrem Wunsch festhielt, in die Landwirtschaft zu gehen, hätten sie nicht erwartet. Zumal sie es waren, die ihr vom harten Broterwerb in der Landwirtschaft abgeraten hatten. Sie sollte lieber etwa lernen, dass sich lohnt. "Aber das Landwirtschaftsgen von meinem Opa war stärker", sagt Wencke heute mit einem Lachen. Der hatte bis zu seinem Tod einen Hof mit Ackerland und 30 Kühen bewirtschaftet.

Danach musste entschieden werden: Erweitern oder weichen? Wenckes Eltern gaben den Milchviehhof auf, arbeiteten in anderen Berufen, kauften Pferde und hatten immer zwei Rinder, heute sind es Charolais, auf der Weide.

Den kompletten Beitrag findet Ihr in der Bauernblattausgabe 35/2017 unter der Rubrik "Schättruum" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.