Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Nach der Ersteigung des Boxberggipfels erwartet den Wanderer ein grandioser Blick über das Aukruggebiet. Foto: Hans-Dieter Reinke/Daniel Hugenbusch

Im Dreieck der Städte Rendsburg, Itzehoe und Neumünster liegt der Naturpark Aukrug, der im Gegensatz zu den übrigen Naturparken der Jungmoränenlandschaft der jüngsten Eiszeit im Wesentlichen in der sandigen Geestlandschaft liegt, die durch die vorletzte Eiszeit, das Saale-Glazial, geprägt ist. Eine schöne Tour im Zentrum des Naturparks führt über den Boxberg und die umliegende Wald- und Teichlandschaft nach Waldhütten (Wanderkarte).

Der Boxberg ist mit einer Höhe von 77 m eine der höchsten Erhebungen der schleswig-holsteinischen Altmoränenlandschaft und ein beliebtes Ausflugsziel: Neben Reit-, Wander- und Fitnesswegen gibt es einen Walderlebnispfad, einen Naturspielplatz, Rodelmöglichkeiten bei winterlichem Schnee und das Café-Restaurant "Am Boxberg", das mit gutbürgerlicher, deutscher Küche aufwartet.

Vom Parkplatz an der B 430 geht unsere Tour zunächst am Restaurant vorbei auf die Anhöhe des Boxberges, wo wir den schönen Ausblick und die umliegende Heide- und Waldlandschaft genießen können. An der Schutzhütte vorbei geht es durch den Wald bergab bis zu einem Plattenweg, an dem wir uns rechts halten, am ehemaligen Restaurant Heidehaus die Bundesstraße überqueren und in den Wald wandern.

Die nachfolgende Strecke über Waldhütten ist als Wanderweg 17 ausgeschildert. Man kann sich auch die Wander-App des Naturparks Aukrug herunterladen.

Kurz vor Erreichen der L 121 geht es rechts ab und durch den Wald an ersten Fischteichen vorbei. Einmal rechts und zweimal links abbiegend (Ausschilderung) gelangen wir auf die Asphaltstraße, die rechts zum Ort Waldhütten führt. Zahlreiche Fischteiche und ein historischer Kornspeicher prägen den Ort, der vor allem für den am dritten und vierten Adventswochenende stattfindenden Weihnachtsmarkt mit Tannenbaumverkauf bekannt ist. Auch Fische wie Karpfen, Zander und Schleie aus den umliegenden Teichen stehen dann zum Verkauf.

Wir verlassen den Ort entlang der wie auf einer Perlenschnur aufgereihten Fischteiche. Kolkraben lassen ihr sonores "Korrk" vernehmen, Mäusebussarde und Graureiher kreuzen fliegend den Weg. Mit etwas Glück kann man auch Seeadler, Rotmilan oder Schwarzstorch sichten oder zur herbstlichen Zugzeit einen Fischadler, der sturztauchend an den Teichen versucht, sich mit Fischnahrung zu versorgen.

Der Weg verlässt alsbald die Fischteichgruppe und biegt rechts in den Wald. Es folgen zwei T-Kreuzungen, an der ersten geht es nach links, an der zweiten nach rechts, und nach dem Passieren eines weiteren Fischteiches kommen wir wieder an die B 430 und über die kleine Treppe auf der anderen Straßenseite in den Wald. An dem Schild "Lübsche Trade", das auf den hier ehemals entlangführenden mittelalterlichen Handelsweg von Lübeck über Aukrug nach Dithmarschen hinweist, halten wir uns links und gelangen bergan durch den Wald an der Schutzhütte vorbei wieder auf den Boxberggipfel.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.