Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

"Plön ahoi!" Lütjenburg ahoi!" Die Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß Plön bietet im Lütjenburger Seniorenheim ein volles Programm. Erwachsene v.r. : Präsident Günther Kempa, Standartenführer Heiko Möhring, Prinzessin Lilo I. Elferratspräsident und Moderator Werner Kelbing. Foto: Tonio Keller

Die Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß Plön von 1960 widmet sich nicht nur mit Prinzenball und Kinderkarneval den klassischen Freuden der närrischen Zeit, sondern fühlt sich – wie viele Karnevalisten in Schleswig-Holstein – auch dem sozialen Engagement verpflichtet. Die Jecken besuchen nämlich seit Jahrzehnten regelmäßig Seniorenheime im Kreis Plön.

Schon im Flur weht Stimmung rüber aus dem Gemeinschaftsraum des Seniorenheims Vitanas in Lütjenburg: "Humba, humba, humba, täterää", "Es gibt kein Bier auf Hawaii" oder "Rucki zucki". Das schallt nicht von einer CD, sondern wird stilvoll von Alleinunterhalter Uwe Hacker am Keyboard gesungen – alte Karnevalshits wie "Bubi, Bubi, noch einmal, es war so wunderschön", die bei den Senioren gewiss Erinnerungen wachrufen. Die sitzen an den Tischen bei Kaffee und Kuchen und haben lustige Hütchen auf.

Dass einige Kopfbedeckungen einander ähneln, lässt vermuten, dass die Heimmitarbeiterinnen vorgesorgt haben. Die wuseln als Biene Maja, Indianerin oder Matrosin umher und sorgen dafür, dass es allen gut geht. Es wird sogar mal ein Tänzchen gewagt. Ja, heute ist es "noch einmal so wunderschön"!

Fröhliche Stimmung also, und es sind die Stars des Nachmittags noch gar nicht eingetroffen. Jetzt aber bekommt man mit, dass sie da sind und sich im Nebenraum umziehen. Die Plöner Karnevalisten sind mit einer Abordnung gekommen, die neben den erwachsenen Repräsentanten inklusive Prinzessin Lilo I. aus der Kinder- und der Jugendgarde mit dem 12-jährigen Tanzmariechen Johanna besteht.

Jugendarbeit wird großgeschrieben im Verein: "30 bis 40 Mädchen von den Kindern bis zur Prinzengarde sind bei uns am Tanzen", erklärt Präsident Günther Kempa, der seit 20 Jahren "immer mit dabei ist". Heute sind es nur neun Mädchen und ein Junge, was zum Teil an einer grassierenden Wintergrippe liegt. Eine Stunde lang werden sie den Lütjenburger Senioren ein buntes Programm bieten.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 6/2018 unter der Rubrik "Land & Leute" und im digitalen Bauernblatt.

 Auf`s Korn genommen: Des Bauern Büttenrede

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.