Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Regelmäßiges Entstauben mit einem feuchten Tuch bekommt Zimmerpflanzen ausgezeichnet. Foto: Karin Stern

Etwas dunklere Bereiche im Haus zu begrünen, kann schnell zu einer echten Herausforderung werden. Nur eine Handvoll Arten kommt mit wenig Licht gut zurecht. Dabei handelt es sich ausnahmslos um Grünpflanzen. Für bessere Bedingungen sorgen Pflanzenlampen, die mittlerweile recht günstig angeboten werden.

Zu den etwas höheren, für dunklere Ecken empfehlenswerten Arten gehören die Bergpalme (Chamaedorea elegans), die Kentiapalme (Howea forsteriana), das Fensterblatt (Monstera deliciosa) und der Drachenbaum (Dracaena marginata).

Bei der Auswahl gilt es auch, die Temperaturwünsche der jeweiligen Art zu beachten. So mag es die Kentiapalme gerne ganzjährig warm mit 18 bis 20 °C. Die Bergpalme dagegen liebt es im Sommer schön kuschlig mit über 20 °C, während ihr im Winter 16 °C Raumtemperatur genügen. Die schnell wachsende Monstera sollte in jungen Jahren zugunsten einer guten Entwicklung regelmäßig umgetopft werden.

Bei älteren Exemplaren genügt es, die oberen 3 cm Substrat auszutauschen. An dunkleren Standorten bilden sich die beliebten, charakteristischen Blatteinkerbungen jedoch kaum aus. Auch der Drachenbaum zollt etwas Tribut, indem die sortenbedingten, bunten Blattmaserungen teilweise vergrünen.

Ganz oben auf der Liste der robusten Zimmerpflanzen steht die Schusterpalme (Aspidistra elatior). Die nahe Verwandtschaft mit dem Maiglöckchen zeigt sich ganz deutlich in der Blattstruktur. Die Schusterpalme ist unempfindlich gegenüber Staub, Temperaturschwankungen, Zugluft und geringer Luftfeuchtigkeit. Zudem gibt sie sich mit nur 400 lx Lichtstärke zufrieden, ein Wert, den keine andere Zimmerpflanze erreicht.

Auch Sichelfarn (Cyrtomium falcatum) und Königswein (Cissus rhombifolia) zeichnen sich durch einen mittleren bis geringeren Lichtbedarf aus. Sie empfehlen sich ebenso wie die Schusterpalme, wenn mittelhohe Zimmerpflanzen infrage kommen. Der Königswein wirkt sehr attraktiv als Ampelpflanze, klettert aber auch an einem Moosstab in die Höhe.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 2/2018 unter der Rubrik "Garten" und im digitalen Bauernblatt.

 

 

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.