Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Foto: archiv

In Sachen Düngeverordnung haben Bund und Länder offensichtlich eine endgültige Einigung erzielt. Wie Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsminister Johannes Remmel am Donnerstag, 23. März, mitteilte, wurde "ein Durchbruch erreicht".

Er sei sehr froh darüber, so der Grünen-Politiker, dass die Bundesregierung, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) und die CDU zu dem in den vergangenen Wochen bereits gefundenen Kompromiss zurückgekehrt seien. Damit sei die Düngeverordnung kein zahnloser Tiger mehr, sondern könne von den Landwirten und den jeweiligen Bundesländern durch- und umgesetzt werden.

Remmel betonte, den Grünen sei es immer wichtig gewesen, dass "wir für den Gewässerschutz die als kritisch eingestuften Gebiete, in denen die Nitratbelastung im Grundwasser besonders hoch ist, rechtlich sicher abgrenzen". Die Düngeverordnung müsse jetzt zügig verabschiedet und die fest verabredete Stoffstrombilanz unter Beteiligung der Länder umgesetzt werden.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.