Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Viele Güllebehälter haben nicht mehr so viel Platz wie dieser. Das Melund möchte mit einer Ausnahmegenehmigung für provisorische Lager die Situtation entschärfen. Foto: kim

Aufgrund der anhaltenden Niederschläge der vergangenen Wochen haben die Landwirte in Schleswig-Holstein zunehmend Probleme bezüglich ihrer Güllelagerkapazitäten. Daher hat Landwirtschaftsminister Dr. Robert Habeck die Errichtung provisorischer Lager ermöglicht. Der Grünen-Politiker erklärte, es handele sich um eine "besondere Ausnahmesituation", die die Landwirte belaste und zu einer "akuten Gefahr" für die Umwelt werden könne, sollten die bestehenden Behälter überlaufen.

Die Bauern können daher einen Antrag stellen und nach einer Notfallgenehmigung provisorische Güllelager errichten. Habeck verwies zugleich auf die damit verbundenen "strengen Auflagen". Der Schutz von Grund- und Oberflächenwasser habe "oberste Priorität". Das Vorgehen müsse außerdem mit den Unteren Wasserbehörden abgestimmt und die provisorischen Einrichtungen wieder zurückgebaut werden, hob der Minister hervor. Landwirte, die eine entsprechende Genehmigung erhielten, müssten zudem nachweisen, dass sie ausreichend Lagerkapazitäten für den bevorstehenden Winter hätten.

Merkblatt: Hinweise für die Lagerung von flüssigen Wirtschaftsdüngern in Not- und Havariefällen

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.